hei solar light: design + innovation made in Vienna

2 10 2008

Wer meint, dass die Photovoltaik eine Technologie sei, die ausschließlich Unternehmen im Ausland zum Erfolg verhilft, liegt total falsch. Firmen wie der Wechselrichter-Erzeuger Fronius oder Solon Hilber beweisen das seit vielen Jahren.

Vergangenen Dienstag war ich bei der Klimafonds-Präsentation einer neuer Innovation im Photovoltaikbereich aus Österreich: hei solar light™ ist eine netzunabhängige, autarke Solarleuchte, die keinen Stromanschluss benötigt und ausschließlich durch Sonnenenergie betrieben wird. Entwickelt wurde das Produkt von HEI, einem Unternehmen aus Wien, das ua. bei gebäudeintegrierten Solarfassaden mit erstaunlichen Produktinnovationen für Furore gesorgt hat. Aber zurück zur Solarleuchte:

Vieles spricht für diese Neuentwicklung. Der Strom aus Sonnenenergie ist kostenlos, die Leuchte braucht keine Erdarbeiten für Zuleitungen oder Straßenquerungen, keine Kabelverlegungen, keine externe Stromversorgung, sie bietet Allwettertauglichkeit und ist aufgrund hochwertiger , langlebiger Komponenten wartungsarm (im Gegensatz zu manch solaren Gimmicks) und last but not least: LED´s ziehen keine Insekten an (genau, das Problem kennen wir alle!)

Die Leuchte wirkt ideal für viele Anwendungen im privaten und öffentlichen Raum. Und genau deshalb wird sie jetzt breit getestet. Der Klimafonds finanziert ein Projekt, in dem in 50 Klimabündnisgemeinden unterschiedliche Erfahrungen mit der neuen Solarleuchte gesammelt werden. Die Referenz wird für die Entwicklung und letztlich Marktdurchdringung entscheidend sein. Ein kritisches Thema derzeit ist z.B. noch die Beleuchtungsstärke, die für gewisse Anwendungen im öffentlichen Raum nicht ausreicht.

Was mir an dem Projekt so gut gefällt, ist die Kombination aus technologischer Innovation und Design. Ein Schlüssel für nachhaltige Produkte, der immer noch unterschätzt wird. Die Brücke zwischen Innovatoren, Energietechnologien und z.B. der produktorientierten Kreativwirtschaft wird zu selten geschlagen; das Potential ist enorm. Mit HEI hat beispielsweise das Wiener Industriedesign-Büro GP designpartners aus Wien kooperiert.

Nun, wie funktioniert die Solarleuchte: Der Clou ist das völlig neuartige Photovoltaik-Element in Rohrform. Dazu werden hocheffiziente Photovoltaik-Zellen in ein gehärtetes Glasrohr eingebracht. Die senkrechte Orientierung des PV-Moduls und die allseitige Anordnung der PV-Zellen sorgt für Wintertauglichkeit.

Eine speziell dafür entwickelte LED-Technologie ermöglicht individuelle, an den Standort angepasste Lichtgestaltung. Gespeichert wird die Sonnenenergie in einem in die Leuchte integrierten Solarakku. Ausgeklügelte Elektronik überwacht den Ladezustand des Energiespeichers, sodaß die Beleuchtungsstärke adaptiert werden kann und sich am Bedarf orientiert (z.B. bei Schlechtwetter)

Wenn die zuverlässige Ganzjahrestauglichkeit der Leuchte erwiesen ist, wird sie zur echten Alternative für Straßen-, Platz- oder Gehwegbeleuchtung – und das völlig autark und ganz ohne Stromanschluss.

Weitere Informationen gibt´s auf der Website von HEI.



Actions

Information

2 responses

3 10 2008
laichi

Neulich gabs einen ZIB2 Bericht über “solarbetriebene” Strassenleuchten in Bagdad! Die haben zwar noch herkömmliche waagrechte Solarpanele, dafür ist das Glas für die Lampen schussfest – im Irak kein unwesentliches Asset…

Bin schon gespannt, wie die Praxistests für die A-Lampen verlaufen. Aussehen tun sie wirklich fabelhaft! Danke für die interessanten Infos in diesem Blog!

25 06 2009
doris

wow, sehr impressiv (immer noch😉

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s




%d bloggers like this: